Weltweit ist das Bircher Müsli ein beliebtes Frühstück, dem viele gesunde Eigenschaften zugeschrieben werden. Das Müsli basiert auf Haferflocken und wird durch weitere Zutaten wie Obst, Nüsse oder getrocknete Früchte ergänzt.

Heutzutage gibt es das Müsli im Supermarkt in den verschiedensten Formen zu kaufen. Doch warum heißt es eigentlich “Bircher Müsli”? Das und weitere Infos rund um das gesunde Hafer-Frühstück liest du in diesem Beitrag.

Woher hat das Bircher Müsli seinen Namen?

Das Bircher Müsli hat seinen Namen von seinem Erfinder, Maximilian Oskar Bircher Benner. Dieser lebte von 1867 bis 1939 in der Schweiz. Bircher Benner war ein Schweizer Arzt. Während seines Studiums interessierte er sich bereits für gewisse Diäten. Dabei machte er sich auch Gedanken, welche Rezepte möglicherweise für die Heilung von Patienten mit Magenproblemen geeignet sind. Besonders begeistert hat ihn die Vollwertkost. Nach dem Studium eröffnete Bircher Benner seine eigene Praxis, wo er seine Patienten auch zum Thema Ernährung beriet.

Maximilian Oskar Bircher-Benner - der Erfinder des Bircher Müsli

Eher durch Zufall kam den Arzt dann die Idee für das Bircher Müsli als gesunde Diätspeise. Bircher-Benner war begeisterter Wanderer und liebte die Schweizer Alpen. Auf einer seiner Wanderungen servierte ihm die Sennerin einer Berghütte ein Mischung aus Getreide, Äpfeln und Milch. Dies war die Inspiration für das original Bircher Müsli.

Im Jahr 1900 kreierte und veröffentlichte der Schweizer Arzt daraufhin sein Rezept. Bircher Benner war der Meinung war, dass gekochte Lebensmittel keine gute Wirkung auf den Körper hätten. In seinem eigenen Sanatorium empfahl er das Bircher Müsli seinen Patienten als Teil einer gesunden Ernährung.

Heutzutage ist das Bircher Müsli eines der bekanntesten Gerichte aus der Schweiz. Nachdem das Schweizer Original die ersten Jahre ausschließlich in einigen Regionen der Schweiz gegessen wurde, wird es heutzutage auf der ganzen Welt als gesundes Frühstück aufgetischt.

Welche Zutaten sind im original Birchermüsli enthalten?

Bircher Müsli feiert sein Revival
  • 1 EL Haferflocken
  • 3 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Kodensmilch (Im 19. Jahrhundert gab es die Gefahr einer Tuberkulosenerkrankung durch Frischmilch)
  • 2 Äpfel
  • 1 EL Haselnüsse

Das originale Rezept des Bircher Müslis besteht aus bis zu sieben Zutaten. Zuerst werden die Haferflocken mit dem Wasser vermischt. Anschließend stellst du die Masse über Nacht in den Kühlschrank, damit die Haferflocken aufquellen können.

Nachdem du die Mischung aus Haferflocken und Wasser aus dem Kühlschrank geholt hast, rührst du den Zitronensaft und die Kondensmilch unter. Zum Schluss noch die Haselnüsse dazugegeben. Und fertig!

Welche neuen Bircher Müsli Variationen gibt es?

Nachdem das Bircher Müsli heute weltweit beliebt ist, gibt es bereits zahlreiche Varianten mit den unterschiedlichsten Zutaten. Während das Bircher Müsli früher häufig als Abendessen gegessen wurde, ist das Müsli heute eher als leckeres Frühstück bekannt.

Je nach Geschmack kann das Bircher Müsli Rezept mit weiteren Zutaten ergänzt werden. Statt Kondensmilch wird heute eher Kuhmilch oder Pflanzenmilch verwendet. Für die vegane Variante passt zum Beispiel Mandel- oder Sojamilch.

Urkorn Bircher Müsli von Verival

Darüber hinaus kannst du dein Bircher Müsli statt mit Haselnüssen auch mit anderen Nüssen oder Samen ergänzen. Dazu gehören beispielsweise Chia Samen, die sich in der heutigen Zeit einer großen Beliebtheit erfreuen. Auch Sonnenblumenkerne oder Rosinen werden gerne verwendet. Oft werden die Müsli Rezepte an bestimmte Ernährungstrends angepasst. Auch bei vielen Sportlern steht das Bircher Müsli dank seiner gesunden Eigenschaften regelmäßig auf dem Ernährungsplan.

Was macht das Bircher Müsli eigentlich so gesund?

Während Fertigmischungen oft jede Menge Zucker enthalten, ist das selbstgemachte Bircher Müsli durchaus sehr gesund. Immerhin nutze Bircher Benner seine Erfahrung als Arzt, um eine gesunde Mahlzeit zu entwickeln.

Besonders gesund machen das Bircher Müsli die enthaltenen Haferflocken. Sie enthalten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Proteine enthalten. Die Ballaststoffe in den Haferflocken helfen außerdem dabei den Cholesterinspiegel zu senken.